Ende April wurde der Aikidoabteilung des ATSV Windischeschenbach eine besondere Anerkennung zu teil. Ferdinand Schraml wurde in Anerkennung seiner Jahrzehnte langen Lehrarbeit, seiner besonderen Fähigkeiten für junge Schüler und für seine fachlichen Kenntnisse sowie seiner ausgereiften Könnensstufe im Aikido vom Bundeslehrerkomitee des Bundes deutscher Aikidolehrer (BDAL) der 5. Dan Aikido verliehen. Sein Wirken und seine Persönlichkeit begründen diese hohe Graduierung. Im weiteren würdigt die Laudatio des Prüfungskomitees sein Engagement für die Förderung und Verbreitung des Aikido in der Oberpfalz.

Der Geist des Aikido besteht beim Dojo des ATSV Windischeschenbach auch in schwierigen Zeiten weiter. Seit 20 Jahren ist es in der nördlichen Oberpfalz eines der größten Dojos dieser Kampfkunst. Die aktuellen Verbote und Einschränkungen treffen besonders die sogenannten Kontaktsportarten, zu denen eben auch Aikido zählt. Doch bekanntlich macht Not erfinderisch. Um den Kontakt der Aikidokas untereinander nicht abreißen zu lassen, wurden Videos mit Trainingsbeispielen erstellt, die zu Hause auch ohne Matte nachgeübt werden können. Zudem kennt jeder Übende selbständige Meditations- und Technikübungen. Einige Aikidokas, die vor der Einstellung des Trainingsbetriebs zu Prüfungen angestanden hatten, legten sie daheim auf Video ab und reichten sie bei Sensei Ferdinand Schraml ein, der ihnen daraufhin die Graduierungen zusprechen konnte.

Das Dojo Windischeschenbach wird nach der Zulassung eines normalen Trainingsbetriebs das reguläre Aikido wieder aufnehmen und hofft wie bisher auf neue Interessenten, die diese interessante Kampfkunst versuchen und erlernen wollen. Die hierzu veröffentlichten Informationen auf der Website sind nach wie vor gültig.

Vorheriger Beitrag